Tag 7 – von Lausanne nach Buchillon (27km)

Meine Lieben

Der heutige Tag versprach noch heisser zu werden als die letzten beiden und da die heutige Etappe mehr oder weniger am Genfersee entlang führte und wir mit wenig Schatten rechneten, deckten wir uns für den Start wieder mit viel Flüssigkeit ein.

Umso überraschter waren wir dann unterwegs als wir feststellten dass ein grosser Teil des Weges durch schattige Pärke und kühle Waldabschnitte führte – welche Entlastung!

Zwischen Lausanne und Morgens wechselten sich gepflegte Parkanlagen, Sandstrände! und Wäldchen ab.

Zwischen Morges und Saint-Prex verlief ein Lehrpfad durch ein Wäldchen mit einem kühlenden Flüsschen und plötzlich standen wir vor mehreren Kindergartenklassen welche uns neugierig interessiert und taxierend begutachteten. Wir taten das gleiche zurück 🙂

In Saint-Prex gab es eine Parkanlage in welchem man sich einfach einen Liegestuhl greifen und sich ein gemütliches Plätzchen zum Chillen suchen konnte. Therese genoss ein Bad im Genfersee und ich genoss nach den bisherigen 20km den Liegestuhl.

Nach unserer Mittagspause ging es noch kurz dem Genfersee entlang weiter an einer Badi vorbei, dann aber kamen Villen welche direkt am See lagen und wir mussten das Ufer verlassen und mit einer Strasse vorlieb nehmen welche parallel zum See führte.

So das wärs für heute, ich wünsche euch für heute Abend ein schattiges, kühles Plätzchen und melde mich Morgen wieder.

Euer Jürg

Morgens um 7 geniessen Schwäne die ruhige Zeit vor dem “Menschen-Ansturm”

Unterwegs im kühlen Wald.

Die Kirche von Morges.

Unsere Mittagspause in Saint-Prex.

Kirche in Saint-Prex in welcher wir die Stempel für unsere Pilgerpässe holten. Ich merke gerade dass ich über die Pilgerpässe noch gar nichts geschrieben habe (Schande über mein Haupt!). Ich verspreche Besserung und werde dies in einem der nächsten Blogs nachholen.

Unsere erste Begegnung mit Rebbergen!

Blütenzauber auf dem Weg.